Schriftgröße:     • normalgroßgrößer
 

BIG LEO

KFS ist Kooperationspartner im Leonardo da Vinci – Projekt: BigLeo

 

BIG LEO

 

TRAIN-KOSOZIAL – Training und Transfer von Kompetenzen der Sozialinformatik in der beruflichen Aus- und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte in der Jugendhilfe

 

Erstmals ist die KFS an einem europäischen Projekt als Partner beteiligt!

Sie steht gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Luxemburg, Bulgarien, Österreich und Spanien für die Erarbeitung von Curricula für die Einführung angehender ErzieherInnen in Verfahren der Sozialinformatik.

 

Qualitätsentwicklung und -sicherung ist in der Jugendhilfe ohne Sozialinformatik heute nicht mehr denkbar. Komplexe Vorgänge sind zu steuern, Hilfeplanungen in schwierigen Situationen zu strukturieren und zu überprüfen, Ergebnisse der Arbeit müssen in der Öffentlichkeit vertreten werden. Die Beobachtungen der Fachkräfte werden durch standardisierte Verfahren ergänzt, die Objektivität damit erhöht und der Blick auf das Kind und seine Familie geweitet.

 

Seit einigen Jahren wird die Arbeit der saarländischen Kinder- und Jugendhilfe durch das EDV gestützte Verfahren MOSES unterstützt, strukturiert und auch überprüft.

MOSES ist vom Institut Quer der Stiftung ‚Die Gute Hand‘ entwickelt worden und dieses begleitet die Arbeit in der Praxis.

Bundesweit ist es vor allem EVAS des IKJ Mainz das durch seine hohe Fallzahlen auch Effekte einzelner Hilfen zur Erziehung und Vorhersagen leisten kann.

 

In der Ausbildung spielen diese Verfahren aber bisher keine Rolle, das ist bedenklich, da eine solide Einführung in die Arbeit mit den Verfahren vielfältige Kenntnisse und auch Hintergrundwissen braucht.

 

Im Rahmen des Gesamtprojektes geht es nun um die Erarbeitung eines Curriculums für Fachschulen für Sozialpädagogik.

 

In einem zweiten Schritt geht es für die KFS gemeinsam mit dem IFL darum auch den Lehrkräften der Fachschulen eine Ausbildung in diesen innovativen Verfahren zu ermöglichen und sie in das erarbeitete Curriculum einzuführen.

 

Ein dritter Schritt orientiert sich auf die Fort- und Weiterbildung der Fachkräfte, die bereits seit längerer Zeit aktiv sind und mehr lernen wollen, als nur das Handling eines einzelnen Verfahrens.

Für die Leitung der KFS und ihr Lehrteam beginnt eine spannende und arbeitsreiche Zeit. Wir freuen uns auf den Mai 2013, dann werden die KollegInnen der anderen Länder zur Vorstellung des Curriculums nach Saarbrücken kommen.

 

Projektpartner:

aus Deutschland

IKJ Mainz,

KH Mainz/Hochschule,

Katholische Fachschule Saarbrücken,

ILF Institut für Lehrerfort-/-weiterbildung

aus Luxemburg

Institut St Joseph Rumelange–Caritas Jeunes & Familles,

aus Bulgarien

Verein für pädagogische und soziale Hilfe für Kinder, FICEUniversität Sofia

aus Österreich

Voralberger Kinderdorf

aus Spanien

Fundació Privada Resilis