Schriftgröße:     • normalgroßgrößer
 

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung beginnt - für BewerberInnen ohne einschlägige berufliche Vorbildung - mit einem einjährigen Vorkurs, in dem sowohl in einer Einrichtung der "Hilfen zur Erziehung" als auch in der Schule gearbeitet und gelernt wird.

Die Ausbildungsinhalte orientieren sich am Lehrplan des Saarlandes für den Vorbereitungskurs und den Anforderungen der "Hilfen zur Erziehung". Es steht die reflexive Begleitung und Ergänzung des sozialpädagogischen Praktikums im Vordergrund: Fallarbeit, Kommunikationstrainings, Entwicklung erzieherischer Kompetenzen, Arbeit mit Medien, Methodentraining, u.v.a.

Die Methoden orientieren sich an den Maßstäben der Erwachsenenbildung.

Nach einem erfolgreichen Abschluss des Vorkurses erfolgt i. d. R. die Übernahme in die zweijährige überwiegend fachtheoretische Phase im Unter- und Oberkurs, mit einem integrierten 12wöchigen Praktikum. Die Inhalte dieses Ausbildungsabschnitts folgen den Vorgaben des saarländischen Lehrplanes für die Akademie für Erzieherinnen und Erzieher.

Diese Phase schließt mit der 1.Teilprüfung ab, zu der auch Prüfungen  in den allgemeinbildenden Fächern gehören. Fremdsprache an unserer Schule ist Englisch.

 

Der 1.Teilprüfung folgt eine einjährige fachpraktische Ausbildung in einer Einrichtung der "Hilfen zur Erziehung", welche mit einem Kolloquium als 2.Teilprüfung abgeschlossen wird.

Mit Bestehen der 2. Teilprüfung wird die Fachhochschulreife erworben und die Berechtigung die Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannter Erzieher/Staatlich anerkannte Erzieherin" zu führen.